The Eurofurence Forum

Please login or register.

Login with username, password and session length
Advanced search  

News:

Eurofurence 25 "Fractures in Time" - Estrel Hotel Berlin, August 14-18, 2019Follow eurofurence on Twitter

Pages: [1]   Go Down

Author Topic: Was man auf eine Con mitnehmen sollte.  (Read 6314 times)

Schakaline

  • ConStore & Sales
  • Country: 00
  • Offline Offline
  • Gender: Male
  • Posts: 913
  • Not an actual Ancient Egyptian deity
Was man auf eine Con mitnehmen sollte.
« on: 16.06.2007, 18:28:18 »

Quote
This is a German translation of "What to Take to a Con" by Matt J. McCullar, of which the English version can be found here . I've posted it in this board because it might be helpful for those who are not as adept at the English language, so please excuse the crazy moon language down there. :P

(n.b.: Ich würde mich freuen, wenn einer oder einige der resident artists hier sich die Zeit nehmen könnten und zu den einzelnen Punkten kleine witzige Illustrationen malen könnten. Mir schwebt eine bebilderte Version dieses Textes als PDF vor, auf das man dann newbies verweisen kann. Einzige Bedingung wäre, die Illus auch unter CC-by-sa-nc-2.0-de zu stellen.)

Was man auf eine Con mitnehmen sollte

 Juni 2007
inspiriert durch und übersetzt aus ''What to Take to a Con'' von Matt J. McCullar et al, Februar 2000, mit einigen europaspezifischen Ergänzungen von doco.

Die deutschsprachige Version dieses Textes ist lizenziert unter CC-by-nc-sa-2.0-de. Übersetzungen in andere Sprachen sind ausdrücklich erwünscht.

Diese Liste ist erstmals auf A-Kon 8 zirkuliert und streunt seit einigen Jahren durch die Weiten des Netzes. Ich habe mir die Arbeit gemacht und die Liste ins Deutsche übertragen, um auch denjenigen die der englischen Sprache nicht so mächtig sind eine Idee zu geben, was mit einer großen Convention wie Eurofurence auf einen zukommen kann. Die Liste wurde ständig von diversen Leuten erweitert, und ich würde mich freuen, wenn die deutsche Version irgendwann genauso bekannt wie die englische wird.


Nun aber los:

Was sollte man zu einer Convention mitnehmen - nun, zunächst einmal ausreichend Geld, klar. Es gibt aber auch noch eine ganze Menge andere Dinge, die du besser nicht vergessen solltest:
  • Hygieneartikel. Denk' zuallererst an Zahnbürste und Kamm - und daran, dass es in Hotels immer zu wenig Seife und Shampoo gibt. Die kleinen Fläschchen werden nicht für dich und deine 4000 Freunde die mit dir das Zimmer teilen reichen, also bring' von vorneherein dein eigenes Shampoo und dein eigenes Duschgel mit. Denke auch an genug frische Kleidung und genug Deo um nicht durch deinen Geruch aus der Masse hervorzustechen. Wenn du dir mit mehreren Leuten ein Zimmer mit Bad teilst, solltet ihr vorher jemanden bestimmen, der einen Fön mitbringt. Hotelhaartrockner sind oft zu schwachbrüstig, und in Jugendherbergen gibt es solchen Komfort gar nicht erst. Natürlich solltest du auch je nach persönlicher Lebenslage deinen Nassrasierer, den Rasierschaum etc. nicht vergessen. Sieh' dich vor der Abreise in deinem Badezimmer um und mach' eine Liste von den Dingen, die du täglich benötigst. Wickel deine Hygieneartikel in eine Plastiktüte ein, wenn du sie in deinen Koffer packst. Auf diese Weise richten sie nicht so viel Schaden an, wenn sie auslaufen sollten.
  • Überhaupt, Plastiktüten. Trage immer Sorge dafür, dass du eine ausreichende Anzahl dieser überaus nützlichen kleinen Biester mit dir zu einer Convention nimmst. Sie helfen dir in jeder Lebenslage, ob es darum geht bruchgefährdete oder flüssige Dinge separat zu verpacken, deine schmutzige von der sauberen Wäsche zu trennen oder auch nur Dinge von A nach B zu bewegen. Am besten nimmst du mehrere große Supermarkttaschen (mit Tragegriff!) und ein paar kleine Hemdchentaschen (z.B. von deiner Apotheke des geringsten Misstrauens) mit auf die Reise, so bist du für jede Situation gut gerüstet.
  • Medikamente. Man weiß nie wann man sie brauchen kann. Am empfehlenswerten ist, dass du dir für ca. 10 bis 20 Euro eine Reiseapotheke in deiner Apotheke besorgst, diese enthalten für gewöhnlich alle Dinge die man unterwegs braucht, wie Aspirin, Durchfallkapseln, Sportsalbe, Pflaster und noch einiges mehr. Wenn du verschreibungspflichtige Medikamente benötigst, denk daran einen genügend großen Vorrat mitzubringen, der mindestens für die Dauer deiner Abwesenheit plus drei Tage für unvorhergesehene Ereignisse ausreicht. Wenn du im Inland reist, kannst du dir auch einfach von deinem Hausarzt ein zusätzliches Rezept ausstellen lassen und dies getrennt von deinem Medizinvorrat (z.B. bei deinen persönlichen Dokumenten) aufbewahren. Es sind schon Taschen auf die interessanteste Weise nass geworden, aber wenn du diesen Ratschlag beherzigst kannst du einfach mit dem Rezept zur nächsten Apotheke gehen und dir eine neue Schachtel besorgen. Bei Flug- und Bahnreisen sind Pillen den Flüssigkeiten überlegen, da sie weniger Platz verbrauchen.
  • Ausweise. Eigentlich ein absoluter no-brainer. Sofern du dich nicht auf einige unangenehme Diskussionen einstellen willst, denk' daran deinen Personalausweis, und sofern du ausserhalb der EU sein solltest, auch deinen Reisepass mitzunehmen. Die meisten Conventions brauchen eh irgendeine Form von Ausweisdokument zur Identifikation, und wenn dir etwas zustossen sollte oder du in irgendeiner Form amtliche Hilfe in Anspruch nehmen musst, brauchst du unbedingt einen gültigen Ausweis. Wenn du mit dem Auto fährst oder planst vor Ort einen Wagen zu mieten, denk' auch an deinen Führerschein. Im Ausland ist der EU-Kartenführerschein sehr zu empfehlen, da bei den allermeisten Mietwagenfirmen der rosa EU-Führerschein oder gar der graue "Lappen" weitestgehend unbekannt sind.
  • Lebensmittel. Wenn du nicht gerade vorhast dreimal am Tag im Restaurant zu essen, solltest du dir einen guten Vorrat an Knabbereien anlegen. Warteschlangen oder Bühnenveranstaltungen können manchmal sehr lang werden, werden mit einem Schokoriegel und einer Flasche Cola aber auch gleich sehr viel erträglicher. Bevorzuge unempfindliche und unkomplizierte Sachen, wie Müsliriegel, abgepackte Snackwürstchen, kleine Packungen Erdnüsse oder eine Tüte Gummibären. Wenn du dich nicht mit dem Pfand herumschlagen willst, solltest du Getränke im Tetra Pak kaufen - die kleinen 0,2-Liter-Pakete die du sicher noch vom Schulkiosk kennst sind nicht nur platzsparend im Handgepäck, sondern auch nach Gebrauch schnell entsorgt. Es ist eine langjährige Tradition, auf Cons die örtlichen Supermärkte zu überfallen - sieh dich in der Lobby um oder frag' Bekannte, ob sie auch etwas benötigen - wenn du mit dem Auto da bist, biete anderen Hungrigen Mitfahrgelegenheiten an! Wenn du dich in einem Hotel befindest, wirst du höchstwahrscheinlich eine Minibar auf dem Zimmer haben - auch dort kann man Essen einlagern. Solltest du mit dem Auto anreisen, kannst du dir auch eine Kühlbox mit 12/230V-Betrieb mitbringen, um Getränke zu lagern.
  • Pinzette und Uhrmacherschraubendreher. An diese überaus nützlichen Helferlein denkt man normalerweise nie, es sei denn man braucht sie. Der Uhrmacherschraubendreher ist besonders sinnvoll wenn du Brillenträger bist.
  • Handtücher. Du solltest immer wissen wo dein Handtuch hängt - die Hotelhandtücher sind meistens eh viel zu klein, und wenn du ein Handtuch mit einem besonders ausgefallenen Design wählst (z.B. charmante braune Blümchenmuster auf blau-grün gestreiftem Hintergrund) kannst du es immer leicht von den anderen unterscheiden. Wenn du schläfst wie die Prinzessin auf der Erbse, ist es vielleicht eine gute Idee dein eigenes Kissen mitzunehmen, da an dieser Stelle gerne gespart wird und vielleicht durch Überbelegung sowieso Kissenknappheit herrscht.
  • Oropax.  Jemand in deinem Zimmer könnte für die Schnarcholympiade trainieren. Vielleicht findet auf deinem Flur die beste Roomparty des Universums statt - genau dann, wenn du schlafen willst. Wenn du Nachtschwärmer bist, solltest du bedenken dass 5 Stunden Techno bei 120 dB nicht besonders gesund für die Ohren sind.
  • Plastikbecher und Eßbesteck. Ziemlich widerlich, aus der selben Flasche wie schon vier Leute vor dir zu trinken, oder? Nimm' deshalb einen kleinen Vorrat an Plastikbechern mit, und wenn du die gepflegte Eventgastronomie aus Kostengründen lieber vermeiden möchtest, auch noch einen Plastikteller und einen Göffel. Wenn du eine Roomparty veranstaltest, sorg' dafür, dass für alle Leute genug Besteck vorhanden ist. Das kostet nur wenige Euro und erhöht den Wellnessfaktor deiner Gäste ungemein.
  • Eine Taschenlampe. Nicht alle Leute in deinem Zimmer gehen gleichzeitig ins Bett, und die Wahl zwischen Stolpern über die verteilten Schuhe und Taschen oder Vom nächstbesten werfbaren Objekt erschlagen werden ist keine schöne. Nimm' deshalb eine Taschenlampe mit, damit du auch zu Unzeiten ins Zimmer schleichen kannst ohne von deinen Zimmergenossen gelyncht zu werden. Die Taschenlampe kann dir auch sehr nützlich sein, wenn du nachts noch im Wald herumstreichst oder der Weg zum Lagerfeuer voller hinterhältiger Schnappfallen ist. Denk' auch an Ersatzbatterien!
  • Steckdosenleisten. Wenn du mehr als ein elektrisches Gerät mit dir herumträgst, solltest du ein Verlängerungskabel mitnehmen oder dich darauf einstellen, dich mit 5 anderen Leuten um die einzige Steckdose im Zimmer zu prügeln. Denk auch daran, dass in manchen Ländern ein Adapter benötigt wird, auch dort wo man es nicht erwartet! (Französische Steckdosen passen z.B. nicht zu deutschen Steckern.) Eine sehr praktische Methode für Länder die zwar das gleiche Stromsystem aber ein anderes Steckersystem verwenden ist eine Steckdosenleiste an einen Reiseadapter anzuschliessen. So kannst du zum Beispiel mit einem einzigen BS1363-Adapter sechs Schukosteckdosen verfügbar machen.
  • Bequeme Schuhe. Du wirst viel unterwegs sein, viel mehr als die meisten Leute es gewöhnt sind. Deine neuen italienischen Treter auf der Con einzulaufen ist daher eine denkbar schlechte Idee. Nimm' lieber die alten, bequemen Schuhe, mit denen du die tägliche Tortour auch aushalten kannst. Solltest du generell Probleme mit den Füßen haben, kauf dir vor Reiseantritt in der Drogerie deines Vertrauens Fußgel oder Fußpulver und nimm dir morgens und abends zehn bis fünfzehn Minuten Zeit, um deine Füße zu massieren - das kann Wunder wirken.
  • Ein Mobiltelefon. Wenn du dein Handy dabeihast, vereinfachen sich eine Menge Dinge ganz erheblich. Ob du nun deinen Zimmergenossen suchst, eine Pizza bestellen willst, die Ablösung für deinen Tisch im Dealer's Room brauchst oder dich in der Stadt verlaufen hast und nun Anschluss an deine Gruppe suchst - ohne Telefon sind all diese kleinen Dinge absolute Zeitfresser. Wenn du bislang noch Kommunikationsverweigerer bist, kannst du dir schon für 10 Euro ein Handy samt Prepaidpaket aus dem Kaugummiautomaten ziehen. Wenn du dich im Ausland aufhälst, solltest du dir bei einem örtlichen Händler (z.B. am Flughafen oder an größeren Bahnhöfen) eine Prepaid-Karte eines nationalen Netzbetreibers besorgen. Auf diese Weise kannst du einiges an normalerweise horrenden Roaminggebühren sparen. Stelle sicher, dass alle Leute, mit denen du auf der Con häufig kommunizieren wirst, deine Nummer kennen, und lass dir ihre Nummern geben.
  • Nähzeug. Unverzichtbar für Fursuiter, aber auch für den Feld-, Wald- und Wiesenteilnehmer durchaus praktisch, um kleine Unfälle und abgerissene Knöpfe sofort wieder zu beheben.
  • Eine leere Mappe. Bei der Anmeldung wirst du mit Papier überschüttet - Conbooks, Flyer, Taschenprogramme, Karten... meistens verliert man davon genau das, was wichtig ist. Sammle diese Informationen in einer Klemmappe und nimm dir ein paar Minuten Zeit, sie durchzulesen. Markiere dir dann die Dinge, die dir wichtig sind und stelle dein individuelles Programm zusammen.

Was man sonst noch beachten sollte

Teile deinen Angehörigen die Nummer des Hotels oder der Herberge mit, in der du dich aufhälst. Mobiltelefonnetze sind nicht zu 100% verlässlich, und wenn in deiner Familie ein Notfall auftritt, willst du doch sicher informiert sein, oder?

Wenn du dich mit den Mitarbeitern des Hotels oder der Herberge absprichst oder dich wegen etwas beschwerst, lass dir immer den Namen geben um Kommunikationsprobleme zu vermeiden. Auf ein "''Irgendjemand'' hat mir gesagt..." wird meistens nur ein "Ich weiss nicht mit wem Sie da geredet haben, aber wir haben schon immer..." als Antwort kommen. Bleibe höflich, aber fordernd.

Schreibe deinen Namen, deine wichtigsten medizinischen Informationen und einen Notfallkontakt auf und bewahre diesen Zettel in deinem Portemonnaie oder in deiner Tasche auf.

Schreibe deinen Namen und deine Adresse gut sichtbar in Sketchbooks, damit sie dir zugeordnet werden können wenn du sie einmal verlieren solltest.

Wo wir dabei sind, schreibe deinen Namen auf _alles_, was du nicht verlieren möchtest. Nicht jeder kennt dein Zeug, und wenn etwas falsch gepackt wurde und bei jemand anderem im Koffer gelandet ist, muss derjenige wissen, wohin er es schicken kann. Praktischerweise nutzt du kleine, selbstklebende Aufkleber wie man sie z.B. für Absenderadressen auf Briefumschlägen verwendet.

Sieh' unter dem Bett und in den Schränken nach, bevor du aus dem Zimmer auscheckst. Es werden die interessantesten Dinge vergessen.

Erstelle Budgets für Zeit _und_ Geld. Du wirst nicht alles sehen können, und du wirst auch nicht alles kaufen können. Mach' dich daher nicht selber verrückt, und plane mit der 6-2-1-Regel:
  • 6 Stunden Schlaf
  • 2 Mahlzeiten pro Tag
  • 1 Dusche pro Tag
Auf diese Weise wirst du erholt und gestärkt durch die Con gehen, und du bist weniger anfällig für die Viren und Bakterien die die anderen Teilnehmer von überall her mit sich mitgeschleppt haben. (Diesen Effekt nennt man "con crud" oder auf Deutsch auch "die Seuche" - hast du an deine Reiseapotheke gedacht?) Ausserdem stinkst du nicht so.

Du wirst immer mit mehr Zeug im Koffer abreisen als du mitgebracht hast, also bring' eine zusätzliche Tasche mit oder lass' vor der Abreise mehr Platz in deinem Koffer. Wenn du vorhast, dir Prints zu kaufen, solltest du eine Posterrolle mitbringen, um ein Verknicken zu vermeiden. Du kannst die Posterrolle auch einfach per Post an deine Heimatadresse schicken, dann brauchst du weniger schleppen. Überlege, dich für den Packstation-Dienst anzumelden, damit machst du dich unabhängig von Postamt-Einlieferungszeiten.

Markiere deine Koffer in einer auffälligen und eindeutigen Weise, so dass du sie auch auf weitere Entfernung identifizieren kannst. Sorge dafür, dass dein Name innen und aussen angebracht ist.

Wahre die Verhältnismäßigkeit: 20 Leute in einer Hotelsuite zur Pizzaparty ist zunächst erstmal spaßig, wird aber schnell sehr bitter wenn diese 20 Leute auch alle dort übernachten sollen. Zum einen ist das ein erheblicher Verstoß gegen die Brandschutzrichtlinien, zum anderen wird es euch vor einige unangenehme Herausforderungen stellen: Was passiert, wenn das Klo verstopft?

Ob es dir passt oder nicht, sobald du die Con betrittst bist du nicht nur Gast sondern auch Botschafter für deine Sache. Es hängt ganz alleine von dir ab, welchen Eindruck normale Leute oder Newbies von deinem Fandom gewinnen, denn sie werden ihre Rückschlüsse aus deinem ganz individuellen Verhalten treffen: Benimm dich anständig und vertrete dein Fandom gut, und du könntest einen neuen Fan gewinnen - oder versau' die Angelegenheit, und seh' die Leute schreiend aus der Tür rennen. Wir alle sind auf einer Con um Spaß zu haben, und nicht um andere Leute zu verscheuchen.

Genauso wenn du das erste Mal auf einer Con bist und Probleme mit dem Umgang mit anderen Leuten hast: Mach' dir nicht zu viele Sorgen. Du wirst eine ganze Masse komischer Typen treffen, solltest dabei aber immer im Hinterkopf behalten dass sie aus genau dem selben Grund und genau der selben Motivation wie du hier sind, also habt ihr doch schon etwas gemeinsam, oder? Wenn du mit irgendetwas Hilfe brauchst, wende dich einfach an den Staff der Convention. Auch wenn sie manchmal etwas arg beschäftigt aussehen, sind sie doch unter anderem auch da um Neulingen wie dir zu helfen oder dich einfach nur in die richtige Richtung zu schubsen. Versuche neue Leute kennenzulernen, und mit etwas Glück wirst du eine gute Zeit verbringen, solange du nur selber daran glaubst. Wenn du nur mit verbissenem Gesicht durch die Gegend latschst, wirst du dir die ganze Con sicherlich so _richtig_ verderben. Glaube an dich!

Und als Wichtigstes: Vergiss den Spaß nicht! Du bist auf der Con um Spaß zu haben, und wenn du den Spaß gehabt hast, nimm' dir ein wenig Zeit um all den hart arbeitenden Leuten zu danken, die dir diesen Spaß ermöglicht haben, vom Zimmermädchen über den Panelist bis zum Securityteam. Sag' ihnen, wie es dir gefallen hat, und sage vor allem auch, wenn dir etwas nicht gefallen hat. Man kann immer etwas besser machen.

...but trust me on the sunscreen.
« Last Edit: 16.06.2007, 18:52:42 by doco »
Logged
I will accept other opinions as long as you all accept that those opinions are wrong.
Pages: [1]   Go Up